markenzeichenTrends

Kreativ-Interview mit Junior-Beraterin Sarah

Von 28. September 2017 No Comments

Kreativ-Interview mit Junior-Beraterin Sarah:

Kreativität – ein ziemlich weiter Begriff. Obwohl wir uns bei der markenzeichen gruppe jeden Tag auf unterschiedlichste Art damit auseinandersetzen, ist es schwer, ad hoc eine allgemeingültige Definition abzuspulen. Gibt es das überhaupt?

Als Startschuss einer kleinen Kreativitätsserie auf unserem Blog haben wir Sarah aus Düsseldorf gefragt, was sie mit dem Begriff verbindet. Die Junior-Beraterin ist nicht nur bei markenzeichen, sondern auch in ihrer Freizeit gerne kreativ.

 

KREATIVITÄT – Was ist das für Dich?

Ich unterscheide zwei Arten von Kreativität. Für mich persönlich ist Kreativität die Möglichkeit, sich ohne Vorgaben künstlerisch auszudrücken. Das mache ich in meiner Freizeit am liebsten mit Acrylfarben. Seitdem ich 14 bin, male ich regelmäßig und weiß mittlerweile gar nicht mehr, wo ich die ganzen Bilder unterbringen soll.

Zum anderen gibt es eine Kreativität im Beruf, die sich in einem etwas festeren Rahmen abspielt. Deadlines, Themen und Zielgruppen schränken den Ideen-Spielraum ein. In dem Zusammenhang ist Kreativität vielmehr die Kunst, interessante Blickwinkel zu finden und Geschichten neu zu erzählen.

 

Du arbeitest bei der markenzeichen gruppe unter anderem kreativ mit Texten. Kannst Du Parallelen zwischen Malen und Schreiben ziehen?

Auf jeden Fall – beides funktioniert nur, wenn ich den eigenen Perfektionismus einen Moment lang ausschalte. Wenn ich vor der Leinwand stehe, lasse ich mich oft vom Pinsel leiten, ohne großartig darüber nachzudenken, ob jeder Strich sofort perfekt sitzt. Wichtig ist, dass man sich traut, aus weiß bunt zu machen und leere Flächen zu füllen. Und wenn mir etwas nicht gefällt, übermale ich es einfach – und zwar solange, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden bin.

Im Arbeitsalltag fällt mir das Loslassen etwas schwerer. Schließlich möchte ich den Kundenwünschen gerecht werden und muss Abgabetermine einhalten. Tatsächlich hilft mir regelmäßiges Malen dabei, trotzdem abzuschalten. Denn dadurch weiß ich: Überarbeiten und reduzieren kann ich immer – außer auf einer leeren Seite.

 

Glaubst Du, dass man Kreativität lernen kann?

Ich glaube, dass Kreativität eine Fähigkeit ist, die mehr oder weniger im Menschen veranlagt ist. Man kann sie nicht lernen, aber auf verschiedene Weise ausleben. Nicht jeder malt gerne. Ob Handwerk, Architektur oder Kochen – wichtig ist, dass Kreativität Spaß macht. Und das macht es mir – sowohl zu Hause als auch im Büro.

Sarah’s Gemälde

Ihnen gefällt das?

Wir freuen uns, wenn Sie das mit der Welt teilen.